24 Stunden Pflege: Pflegeethik

Die 24 Stunden Pflege ermöglicht der Pflegekraft, rund um die Uhr anwesend zu sein, sie wird für die gepflegte Person im Idealfall auch zu einem neuen Familienmitglied oder einem Freund. Das kann jedoch nur passieren, wenn die Pflege nach bestimmten Grundsätzen abläuft. Aus diesem Grund gibt es die Prinzipien der Pflegeethik, von denen hier nun einige vorgestellt werden sollen.

Prinzipien der Pflegeethik: Eine kurze Übersicht

  • Prinzip der Autonomie oder Selbstbestimmtheit:

    Der Wille und die Würde der pflegebedürftigen Person stehen über jeder Pflegehandlung. Das bedeutet, dass der Wunsch der gepflegten Person immer Vorrang hat. Möchte die Person lieber im Bett bleiben, obwohl es neu bezogen werden muss, so ist es die Pflicht der Pflegekraft, diese Pflegehandlung auf einen anderen Zeitpunkt zu verschieben und den Wunsch der pflegebedürftigen Person zu respektieren.
  • Prinzip des Guten Tuns

    Wichtig ist zudem, dass das Wohlbefinden der gepflegten Person gefördert werden muss. Abhängig von der Situation, kann Gutes Tun immer unterschiedlich bewertet werden. Es gehört beispielsweise dazu, auf Wunsch der betreuten Person Bier oder Zigaretten zu kaufen, obwohl der Arzt davon abgeraten hat.
  • Prinzip des Nicht-Schadens

    Auf keinen Fall dürfen Pflegebedürftige in ihrer körperlichen, seelischen und geistigen Unversehrtheit geschädigt werden. Bereitet beispielsweise eine Maßnahme der betreuten Person Schmerzen, sollte sie lieber abgebrochen werden.
  • Prinzip der Ehrfurcht vor dem Leben

    Unabhängig vom geistigen, seelischen oder körperlichen Zustand hat jeder Mensch seine Würde. Diese dauert bis zum Ende seines Lebens und darf durch nichts und niemanden aufgehoben oder verletzt werden. Das bedeutet, dass auch todkranke, deren Tod unmittelbar bevorsteht, ein Recht auf uneingeschränkte Pflege und Zuwendung haben.
  • Zusätzlich zu diesen Prinzipien sind bei der 24 Stunden Pflege verschiedene Grundsätze, wie Respekt, Zumutbarkeit oder Legalität von beiden Seiten einzuhalten, denn auch die Pflegekraft ist ein Mensch, der ein Recht auf Wertschätzung und Respekt hat.