Fettabsaugung Hannover: Wie funktioniert eine Fettabsaugung?

Sport, Diäten, Ernährungsumstellungen: Sie haben scheinbar alles ausprobiert und trotzdem halten die Fettpölsterchen sich hartnäckig. Das nervt ziemlich. Da sind Sie nicht die einzige, denn viele Menschen haben genau mit diesem Problem zu kämpfen, dass die Fettverteilung im Körper nicht optimal ist. Die sinnvollste Alternative scheint eine Fettabsaugung Hannover zu sein, die dank sinkender Preise inzwischen auch für normalverdienende Verbraucher erschwinglich ist.

Doch wie funktioniert eine Fettabsaugung?

Es gibt unterschiedliche Wege, den Körper von unvorteilhaften Fettzellen zu befreien, der wohl bekannteste ist die Tumeszenzanästhesie, entwickelt von einem kalifornischen Hautarzt. Dabei wird ein Gemisch aus sterilem Wasser, einem Betäubungsmittel, etwas Cortison und Natriumbicarbonat in das Unterhautfettgewebe gespritzt, um die Zellen zu betäuben. Außerdem saugen sie sich mit dem Gemisch voll, wodurch man sie leichter herauslösen kann. Anschließend wird das Gewebe mithilfe von Kanülen entfernt und die Haut, je nach Bedarf, vernäht.

Schonender und modernder: Liposkulptur

Die etwas brachial erscheinende Fettabsaugung mit großen Kanülen wird immer mehr durch eine Liposuktion mit Mikrokanülen ersetzt. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich außerdem die etwas komplizierte Liposkulptur. Dabei wird nicht nur Fett abgesaugt, die verbleibenden Zellen werden auch neu geformt. So besteht beispielsweise die Möglichkeit, den Bauch oder den Po neu zu formen.

Nicht-invasive Alternative: Lipolyse

Während die meisten immer noch auf operative Fettabsaugungen setzen, versuchen sich andere an nicht-operativen Eingriffen, wie der Lipolyse. Dabei wird kein Fett abgesaugt, sondern es wird von außen durch die Haut mit Ultraschall oder Kälte bestrahlt. Dabei sollen die Fettzellen dazu angeregt werden, sich zu entleeren, was jedoch noch nicht endgültig nachgewiesen ist.

Während Fettabsaugungen früher nahezu brutal erschienen, lassen sich heutzutage auch kleinere Eingriffe mittels Mikrokanülen durchführen, mit denen die Zellen auch neu geformt werden können.