mobile device management

Mobile device Management und verschiedene Bereiche der Informationstechnologie

Unter dem Kürzel IT wird eine Mischung aus spezieller elektronischer Informationstechnik, die aus Telefonie und Telegrafie entstanden ist und die elektronische Informations- und Datenverarbeitung weitestgehend inhaltlich zusammengefasst. Die Hauptaufgabe der Informationstechnologie ist die Zusammenfassung von verbundenen technischen Systemen, sowie deren Nutzen und Anwendung für Benutzer oder organisatorische Prozesse. Dabei gibt es viele interessante Teilbereiche, wie z.B. das Mobile Device Management.

Die fortschreitende Technologie hat das menschliche Leben in den letzten Jahrzehnten stark vereinfacht. Fast in allen Lebensbereichen finden Computer Anwendung oder Automatisierungsprozesse durch Maschinen statt. Auch unser Banksystem funktioniert mittlerweile teilautomatisch, um Transaktionen zu erleichtern.

Die Mobiltelefonie bildet ein umfassendes Gebiet in der Informationstechnologie. Dabei liegt der Fokus auf der Verbesserung der Gesprächsqualität, sowie Smartphones – der integrierten Internetnutzung und der allgemeinen Umfangsnutzung von Mobiltelefonen wie beispielsweise bei Computern und Laptops.

Auch zur Verbesserung in Wirtschaftsunternehmen wird hinsichtlich neuer Informationstechnologien geforscht. Daraus hat sich ein eigener Zweig entwickelt – die Wirtschafts- und Dienstleistungsinformatik.

Die Wirtschafts- und Dienstleistungsinformatik

Als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und IT beschäftigt sich die Dienstleistungsinformatik mit der Unterstützung von betrieblichen Abläufen durch optimierte und prozessorientierte Lösungen. Die Arbeitsgebiete sind dabei sehr interdisziplinär und vielseitig:

  • Prozessmanagement: Verwaltung von Arbeitsabläufen, Service Engineering, Mobile Device Management, Business Process Management
  • Informationsmanagement: Governance, Controlling, IT-Strategie, Enterprise Architecture, Informationssysteme, IuK-Technologien, IT-Organisation, Spezielles Informationsmanagement wie Wissensmanagement, Content, Elektronische Archivierung, Information Retrieval
  • Business Intelligence: Statistik und Simulation, Data-Mining, Operations Research, Unternehmensdatenmanagement
  • Informations- , Anwendungs- und Kommunikationssysteme: für Produktionsplanung und –-steuerung, Psychologie, Kommunikation, Controlling, Handel, Kollaboration und Umweltinformation

In den Ländern Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz ist Wirtschaftsinformatik ein interdisziplinärer Studiengang. Bereits seit 1999 können dort Diplom, Bachelor- und Masterabschlüsse erworben werden.