Tritan Trinkflasche: Leitungswasser oder Mineralwasser

Was ist denn nun gesünder? Leitungswasser oder Mineralwasser? Die Verbrauchermeinungen gehen weit auseinander. Während manche ihre Tritan Trinkflasche mit Leitungswasser fühlen, schleppen andere lieber literweise Mineralwasser aus dem Supermarkt nach Hause. Ob Mineralwasser wirklich besser ist als Leitungswasser, finden Sie hier heraus.

Enthaltene Mineralien

Entgegen der allgemein vertretenen Meinung, dass Mineralwasser auch jede Menge Mineralien enthalte, ist Stiftung Warentest zu dem Ergebnis gekommen, dass Leitungswasser tatsächlich mehr Mineralien als Mineralwasser enthält. Außerdem benötigen wir die in Wasser enthaltenen Mineralien gar nicht, da unser Bedarf meist schon von den von uns gegessenen Lebensmitteln gedeckt wird.

Keime und Schadstoffe

Egal ob Leitungswasser oder Mineralwasser aus der Flasche: Wasser unterliegt immer den in Deutschland sehr strengen Vorschriften. Allerdings kommt es häufig vor, dass gekaufte Wasserflaschen mit Keimen belastet sind. Das ist für gesunde Menschen zwar ungefährlich, aber auch nicht unbedingt hygienisch.

Das spricht außerdem für Leitungswasser:

Leitungswasser ist im Vergleich zu Mineralwasser aus dem Supermarkt unschlagbar günstig und genau so gesund, wie Wasser aus Flaschen. Wem das an Argumenten nicht reicht, sollte auch wissen, dass Plastikflaschen ein zunehmendes Umweltproblem darstellen. Natürlich landet nicht jede Flasche im Recyclingmüll, weshalb viele einfach in der Natur landen. Leitungswasser kann man hingegen in Glas- oder Edelstahlflaschen oder eine Glaskaraffe füllen.

Wer normales Leitungswasser zu langweilig findet, kann es zu Hause auch mit Kohlensäure versetzen oder mit Zitrone, etwas Minze oder Beeren verfeinern.

Insgesamt ist Leitungswasser die bessere Lösung, denn es kostet durchschnittlich grade mal einen halben Cent pro Liter. Wem normales Leitungswasser zu „langweilig“ ist, kann es auch zu Hause aufbereiten. Wasserproben kann man außerdem im örtlichen Labor analysieren lassen.